Newsletter

GrensWerk stellt Virtual-Reality-Projekt vor

Einen möglichen Arbeitgeber vom Sofa aus kennenlernen? Mit dem neuen Virtual-Reality-Projekt des GrensWerks ist das demnächst möglich. Geplant sind Filme im Format VR, mit denen sich Unternehmen bei potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern vorstellen können: Wie sind die Arbeitsbedingungen? Wie läuft die Produktion ab oder wie wird die jeweilige Dienstleistung erbracht? Außerdem können Besonderheiten der eigenen Branche und des eigenen Unternehmens sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorgestellt werden.

„Durch die Produktion und Verwendung dieser Filme haben Unternehmen und Institutionen die Möglichkeit, sich an ganz verschiedenen Orten auch auf der jeweils anderen Seite der Grenze die Tätigkeit im Nachbarland „virtuell real“ zu machen“, sagt GrensWerk-Berater Michael Paskert. Entstanden ist die Idee für das VR-Projekt aus einer jahrelangen Zusammenarbeit der Arbeitsagentur Coesfeld sowie des GrensWerks mit der Firma Söbbeke Pauls Biomolkerei aus Epe. Regelmäßig vermittelt die Agentur erfolgreich Arbeitskräfte und Auszubildende an das Unternehmen. Seit dem vom GrensWerk organisierten „European Job Day im Oktober 2018“ in Hengelo hat Söbbekke den Fokus verstärkt auch auf niederländische Arbeitskräfte gelegt – und bereits eingestellt.

Anfang 2019 stellten Beraterinnen und Berater des GrensWerk die Idee des virtuellen Firmenporträts schließlich bei Söbbeke vor. „Mit den VR-Filmen vereinen wir Innovationen bei der Arbeitnehmersuche mit Employer Branding“, sagt Michael Paskert. Das Drehbuch für den Söbbeke-Film liegt bereits vor, die Umsetzung beginnt im Mai. Zudem bestehen bereits weitere Kontakte zu Unternehmen aus der Medien-, IT- sowie Energiebranche, die an dem Projekt interessiert sind. GrensWerk-Berater Ben Kwast betont in diesem Zusammenhang die „grenzenlose und unkomplizierte“ Zusammenarbeit des GrensWerks mit der Arbeitsagentur sowie Werkplein Twente.

Sie möchten Ihr Unternehmen auch virtuell erlebbar machen? Ihre Ansprechpartner beim GrensWerk sind Ben Kwast und Michael Paskert.

Kontakt:

Mail: coesfeld.grenswerk@arbeitsagentur.de

Telefon: 0049 2562 933 429

GrensWerk presenteert Virtual Reality project

Een potentiële werkgever leren kennen vanaf de bank? Met het nieuwe virtual reality project bij GrensWerk zal dit binnenkort mogelijk zijn. Het is de bedoeling om films in VR-formaat te maken waarmee bedrijven zich aan potentiële aanvragers/sollicitanten kunnen voorstellen: Hoe zijn de werkomstandigheden? Hoe werkt de productie of hoe wordt de betreffende dienst geleverd? Daarnaast kunnen bijzondere kenmerken van de eigen branche en het eigen bedrijf en de medewerkers worden gepresenteerd.

Door deze films te produceren en te gebruiken, krijgen bedrijven en instellingen de mogelijkheid om hun activiteiten in het buurland "virtuel real" te maken op zeer verschillende locaties aan de andere kant van de grens", zegt GrensWerk consultant Michael Paskert. Het idee voor het VR-project is ontstaan uit de jarenlange samenwerking tussen het arbeidsbureau Coesfeld en GrensWerk met Söbbeke Pauls Biomolkerei uit Epe. Het bureau plaatst regelmatig met succes medewerkers en stagiaires bij het bedrijf. Sinds de "European JodDay“ in oktober 2018", georganiseerd door GrensWerk in Hengelo, heeft Söbbekke zich steeds meer gericht op Nederlandse werknemers - en ook al enkelen in dienst genomen.

Begin 2019 presenteerden de GrensWerk-consultants  het idee van het virtuele bedrijfsportret aan Söbbeke. "Met de VR-films combineren we innovaties in het zoeken naar werknemers met employer branding", zegt Michael Paskert. Het scenario voor de Söbbeke-film is al beschikbaar en de uitvoering begint in mei. Daarnaast zijn er al andere contacten met bedrijven uit de media-, IT- en energiesector die geïnteresseerd zijn in het project. GrensWerk-consultant Ben Kwast benadrukt in dit verband de "grenzeloze en ongecompliceerde" samenwerking tussen GrensWerk, de Arbeitsagentur en het Werkplein Twente.

Wilt u van uw bedrijf een virtuele ervaring maken? Uw contactpersonen bij GrensWerk zijn Ben Kwast en Michael Paskert.

Contact:

Mail: coesfeld.grenswerk@arbeitsagentur.de

Telefoon: 0049 2562 933 429

Abgeordnete informieren sich

Hoher Besuch im GrensWerk: Abgeordnete der zweiten niederländischen Kammer sowie des deutschen Bundestages besuchten die Arbeitsberatung. Unter der Leitung des niederländischen Abgeordneten Pieter Omtzigt informierten sich die insgesamt zwölf Abgeordneten der Benelux-Parlamentariergruppe aus dem Bundestag sowie der niederländischen Kammer zum Thema der beruflichen Anerkennung im Nachbarland. Außerdem standen grenzüberschreitende Projekte und hiermit verbundene Herausforderungen der täglichen Zusammenarbeit im Vordergrund. Begleitet wurden die Abgeordneten unter anderem durch Enschedes Bürgermeister Onno van Veldhuizen, EUREGIO-Präsident Rob Welten,  EUREGIO-Geschäftsführer Christoph Almering.

Leden informeren zichzelf

Een hooggeplaatst bezoek aan GrensWerk: leden van de Tweede Nederlandse kamer en van de Duitse Bondsdag bezochten de arbeidsbemiddelaars. Onder leiding van het Nederlandse parlementslid Pieter Omtzigt informeerden in totaal twaalf leden van de Beneluxparlementaire fractie uit de Bondsdag en de Nederlandse Kamer zich over het onderwerp professionele erkenning in het buurland. Daarnaast stonden grensoverschrijdende projecten en de daarmee samenhangende uitdagingen van de dagelijkse samenwerking op de voorgrond. De Kamerleden werden vergezeld door burgemeester Onno van Veldhuizen van Enschede, EUREGIO-voorzitter Rob Welten, EUREGIO-directeur Christoph Almering en anderen. 

Mit Social Media über die Grenze

Die Unterschiede in der Nutzung von Social Media im jeweiligen Nachbarland standen im Mittelpunkt des „Branchenübergreifenden deutsch-niederländischen Arbeitgeberworkshop“ Mitte März. Im Wirtschaftszentrum Gronau informierten sich Unternehmer aus verschiedenen Bereichen über die Vermarktung von Produkten, Dienstleistungen sowie die geeignete Bewerberansprache vor dem Hintergrund eines möglichen Markteintritts im Nachbarland. Vertreten waren unter anderem deutsche und niederländische Makler und Zeitarbeitsvermittler aus der Logistik-Branche. Zwei hervorstechende Ergebnisse des Tages: Niederländische Arbeitgeber nutzen ihre Social Media Präsenz gerade vor dem Hintergrund des Datenschutzes offensiver, während man auf deutscher Seite eher Vorsicht walten lässt. Zudem erfreut sich in den Niederlanden das Karriereportal  LinkedIn vergleichsweise größerer Beliebtheit, während in Deutschland eher auf Xing zurückgegriffen wird.

De grens over met social media

De verschillen in het gebruik van sociale media in het betreffende buurland waren medio maart het middelpunt van de "Duits-Nederlandse brancheoverkoepelende workshop". In het Wirtschaftszentrum Gronau hebben ondernemers uit verschillende sectoren zich geïnformeerd over de marketing van producten en diensten en over de passende benadering van sollicitanten in het kader van een mogelijke toetreding tot de markt in het buurland. Onder andere Duitse en Nederlandse makelaars en uitzendbureaus uit de logistieke sector waren vertegenwoordigd. Twee mooie en duidelijke resultaten van de dag: Nederlandse werkgevers gebruiken hun sociale media opener en veelvuldiger. De Duitse kant is voorzichtiger. denken o.a. meer ook aan gegevensbescherming.  Daarnaast is het carrièreportaal LinkedIn relatief populairder in Nederland, terwijl in Duitsland Xing populairder is.

Erfolgsmodell: Jobberatung im Zug

Der „Job Trein“ war wieder unterwegs: Nach den großen Erfolgen der beiden Aktionen im vergangenen Jahr, pendelten am Tag der deutschen Sprache (26. März) erneut Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des GrensWerk Gronau mit dem RB 64 auf der Zugstrecke Enschede – Münster um Fahrgäste über Arbeit und Studium im Nachbarland zu informieren. Insgesamt nahmen mehr als 340 Personen das Angebot wahr und lernten die grenzüberschreitenden Möglichkeiten kennen.

Succesmodel: Werkadvies in de trein

De "Job Trein" was weer onderweg: na het grote succes van de twee eerdere acties van vorig jaar,  pendelden medewerkers van GrensWerk Gronau met de RB 64 op de treinroute Enschede – Münster. Dit  om passagiers op de Dag van de Duitse taal (26 maart) , te informeren over werk en studie in het buurland. In totaal hebben meer dan 340 mensen van het aanbod gebruik gemaakt en hebben hierdoor de grensoverschrijdende mogelijkheden leren kennen.

Was bringt die Zukunft?

Unter dem Motto „The future ist NOW“ informierten sich 160 niederländische Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in der Enscheder Fußballarena zu neusten technischen Entwicklungen und Herausforderungen in der Arbeitswelt. Die Unternehmensvertreterinnen und –vertreter kamen aus verschiedensten Branchen und beschäftigen mindestens jeweils 20 Angestellte. Referent Richard van Hooijdonk brachte ihnen Themen vom autonomen Transport über Augmented Reality bis zur Robotertechnik nahe und legte deren Einfluss auf verschiedenste Industrien und die Arbeitswelt dar. Der Abschluss der Veranstaltung stand ganz im Zeichen des Arbeitsgeberaustausches. Auch das GrensWerk Gronau präsentierte in diesem Zusammenhang seine Dienstleistungen.

Mehr Infos auf dem Vlog des Werkplein Twente: https://www.youtube.com/watch?v=SIBRQVhm7rM

Wat houdt de toekomst in?

Onder het motto "De toekomst is NU" hebben 160 Nederlandse werkgevers in de  Enschedese voetbalarena van FC Twente, informatie verzameld over de laatste technische ontwikkelingen en uitdagingen in de wereld van werk. De vertegenwoordigers van de bedrijven waren afkomstig uit een grote verscheidenheid aan branches. De bedrijven die deelnamen, hadden gemiddeld  minstens 20 mensen in dienst. Spreker Richard van Hooijdonk introduceerde hen in onderwerpen variërend van autonoom transport en augmented reality tot robotica en lichtte hun invloed op diverse industrieën en de wereld van het werk toe. De afsluiting van de bijeenkomst ston volledig in het teken van netwerken tussen de verschillende aanwezige bedrijven/werkgevers. GrensWerk Gronau presenteerde in dit kader ook haar diensten.

Meer Informatie op de Vlog van het Werkplein Twente: https://www.youtube.com/watch?v=SIBRQVhm7rM