GrensWerk stellt Virtual-Reality-Projekt vor

Einen möglichen Arbeitgeber vom Sofa aus kennenlernen? Mit dem neuen Virtual-Reality-Projekt des GrensWerks ist das demnächst möglich. Geplant sind Filme im Format VR, mit denen sich Unternehmen bei potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern vorstellen können: Wie sind die Arbeitsbedingungen? Wie läuft die Produktion ab oder wie wird die jeweilige Dienstleistung erbracht? Außerdem können Besonderheiten der eigenen Branche und des eigenen Unternehmens sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorgestellt werden.

„Durch die Produktion und Verwendung dieser Filme haben Unternehmen und Institutionen die Möglichkeit, sich an ganz verschiedenen Orten auch auf der jeweils anderen Seite der Grenze die Tätigkeit im Nachbarland „virtuell real“ zu machen“, sagt GrensWerk-Berater Michael Paskert. Entstanden ist die Idee für das VR-Projekt aus einer jahrelangen Zusammenarbeit der Arbeitsagentur Coesfeld sowie des GrensWerks mit der Firma Söbbeke Pauls Biomolkerei aus Epe. Regelmäßig vermittelt die Agentur erfolgreich Arbeitskräfte und Auszubildende an das Unternehmen. Seit dem vom GrensWerk organisierten „European Job Day im Oktober 2018“ in Hengelo hat Söbbekke den Fokus verstärkt auch auf niederländische Arbeitskräfte gelegt – und bereits eingestellt.

Anfang 2019 stellten Beraterinnen und Berater des GrensWerk die Idee des virtuellen Firmenporträts schließlich bei Söbbeke vor. „Mit den VR-Filmen vereinen wir Innovationen bei der Arbeitnehmersuche mit Employer Branding“, sagt Michael Paskert. Das Drehbuch für den Söbbeke-Film liegt bereits vor, die Umsetzung beginnt im Mai. Zudem bestehen bereits weitere Kontakte zu Unternehmen aus der Medien-, IT- sowie Energiebranche, die an dem Projekt interessiert sind. GrensWerk-Berater Ben Kwast betont in diesem Zusammenhang die „grenzenlose und unkomplizierte“ Zusammenarbeit des GrensWerks mit der Arbeitsagentur sowie Werkplein Twente.

Sie möchten Ihr Unternehmen auch virtuell erlebbar machen? Ihre Ansprechpartner beim GrensWerk sind Ben Kwast und Michael Paskert.

Kontakt:

Mail: coesfeld.grenswerk@arbeitsagentur.de

Telefon: 0049 2562 933 429