GrensWerk-Arbeit weiter gesichert

Das GrensWerk Gronau setzt seine Arbeit über das Jahr 2020 hinaus fort. Die Finanzierung erfolgt dann bis mindestens Ende 2023 aus dem sogenannten Regional Deal, einer Partnerschaft zwischen der niederländischen Zentralregierung und den Regionen, die jeweils insgesamt knapp eine Milliarde Euro für diesen Topf bereitstellen. Bislang wurde das GrensWerk hauptsächlich aus Mitteln des niederländischen Ministeriums für Soziales und Beschäftigung finanziert. Diese Unterstützung läuft Ende 2020 aus.

Bei den neu geschaffenen Regio Deals liegt der Fokus auf der Verbesserung des Wohn-, Lebens-, und Geschäftsklimas, einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensmittelproduktion sowie der Bekämpfung von Kriminalität. Auf diese Weise stärken Regierung und Regionen gemeinsam die Stellung der Regionen und der Gesellschaft insgesamt.

In der Region Twente betrifft dies ausdrücklich auch die Zusammenarbeit mit den deutschen Nachbarn. Die Zentralregierung fördert diese grenzüberschreitenden Kooperationen, weil sie zur Stärkung ihrer eigenen Region führen. In dem mit Twente geschlossenen Regionalabkommen wird das GrensWerk als Beispielprojekt für den Arbeitsmarkt ausgewiesen.